Hanf kann als natürliches Schmerzmittel gegen Verspannungen, Kopfschmerzen, Muskelkater, Regelschmerzen oder Krämpfe eingesetzt werden.


Foto © PublicDomainPictures & 7raysmarketing
Bildkomposition F.T.S.

Hanf bei akuten oder chronischen Schmerzen
Cannabis als Schmerzmittel gegen Verspannungen, Muskelkater, Regelschmerzen, Kopfschmerzen oder Krämpfe

Egal ob sie nun als Cannabis oder Marihuana bezeichnet wird. Die Pflanze Hanf ist nicht nur für ihre berauschende Wirkung bekannt, sondern auch für ihre schmerzlindernden Eigenschaften. Der Focus betitelte am 22.07.2014 Cannabis als ein Schmerzmittel mit Risikopotenzial. Laut dem Focus wurde in einer Studie nachgewiesen, das Marihuana schwere Krämpfe bei multipler Sklerose lindert, Nervenschmerzen mindert und den Appetit von Aids- und Krebspatienten anregt. Als Risiko wird angeführt, dass bei jungen Menschen regelmäßiges rauchen von Cannabis zu einer Psychose führen könnte, wenn dafür eine Veranlagung besteht.

Menschen mit einem erhöhten Risiko für eine Psychose, könnten Hanfsalben ohne den Inhaltsstoff THC ausprobieren, um chronische oder akute Schmerzen zu behandeln.

Auch der Spiegel widmete Marihuana am 29.04.2018 einen Artikel, der die schmerzlindernde Wirkungsweise der Pflanze in den Vordergrund stellt. In dem lesenswerten Artikel werden erkrankte Menschen thematisiert, die von spektakulären Behandlungserfolgen berichten. So soll der Einsatz von Cannabis bei Muskelspastiken, chronischen Schmerzen und Übelkeit während einer Chemotherapie zu empfehlen sein.

Bitte Beachten – Hinweis zum Artikel

Vitalmina versucht lesenswerte Quellen zu der schmerzlindernden Wirkung von Cannabis möglichst sachlich zusammenzufassen. Dabei versucht die Redaktion die eigene Meinungen zu Marihuana nicht in den Artikel einfließen zu lassen – sondern die Quellen möglichst ungefärbt wiederzugeben. Dabei ist folgendes zu beachten: „Diese Informationsplattform ersetzt keine professionelle medizinische Beratung. Bei körperlichen Gebrechen oder geistigen Hinderlichkeiten wird der Besuch beim Arzt des Vertrauens empfohlen.“

Der Bayrische Rundfunk hat einen sehenswerten Videobeitrag zu Hanf veröffentlicht. In diesem werden die israelischen Forschungsergebnisse zu der Pflanze in den Fokus gestellt. Dabei wird auch der Einsatz von Cannabis als Schmerzmittel thematisiert.

Auch der SWR hat der schmerzlindernden Wirkung von Marihuana eine Kurzdokumentation gewidmet. In dieser wird über den Schmerzpatienten Patrick Emmler berichtet, der durch Cannabis wieder ein normales und geregeltes Leben führen kann.

Einsatz

bei Verspannungen

Hanf bei Verspannungen
Cannabidiol (CBD) bei Muskelverspannungen

Die Internetplattform CBDVITAL veröffentlichte am 29.01.2019 einem Beitrag, in dem speziell auf Cannabidiol (CBD) eingegangen wird, welches in Hanf enthalten ist. So wird erklärt, dass dieser Stoff die Regenerationsfähigkeit bei einer Verspannung unterstützen kann. Auch in einem Artikel von Cannatrust wird erklärt, wie spezielle Cannabidiol-Produkte bei muskulären Problemen eingesetzt werden können. So wird zum Beispiel auf ein CBD-Öl verwiesen, das einfach auf die betreffenden Schmerzzonen aufgetragen werden kann. Produkte die Cannabidiol enthalten sind auch als Salbe oder Gel erhältlich.

Quellen und interessante Links

CBDVITAL (29.01.2019) – Muskelverspannungen mit CBD lösen / Sicherung in Wayback Machine

Cannatrust – Hanf bei Verspannungen

BioCBD (04.09.2019) – Muskelschmerzen auf natürliche Weise lindern / Sicherung in Wayback Machine

Einsatz

bei Krämpfen

Cannabis gegen Krämpfe
Marihuana gegen Muskelkrämpfe und Muskelspasmen

Am 23.06.2015 berichtete der SRF über eine Metastudie zum Thema Hanf, die mit über 6000 Teilnehmern durchgeführt wurde. Die Studie kam zu dem Fazit, dass Cannabis die Symptome von Muskelkrämpfen infolge einer multiplen Sklerose mindern kann. Ein Bericht von zamnesia der am 12.03.2020 veröffentlicht wurde, berichtete sogar über die lindernde Wirkung von Marihuana bei Muskelspasmen, die durch ungewollte Muskelkontraktionen entstehen. Ausgelöst werden diese z.B. durch die Ermüdung des Muskels, eine schwache Blutzirkulation, Dehydration oder Mineralmangel.

Einsatz

bei Muskelschmerzen

Marihuana gegen Muskelkater
Cannabis gegen Schmerzen in den Muskeln

In einem Artikel der Hempcrew wird berichtet, das Marihuana bei der Regeneration der Muskulatur helfen kann. So können die enthaltenen Pflanzenstoffe dabei helfen unangenehme Schmerzen zu lindern, die durch einen Muskelkater entstehen. Verantwortlich ist dafür der Stoff Cannabidiol (CBD). Laut einer Veröffentlichung von CBD360, sind auch Getränke mit dem Stoff Cannabidiol erhältlich. Das ist besonders Praktisch für Sportler, die gerne auf die Rauschzustände verzichten möchten, die das enthaltende THC in Hanf auslösen kann.

Quellen und interessante Links

fitness.de (14.04.2014) – Cannabis rauchen als Bodybuilder / Sicherung in Wayback Machine

fitforbeach (24. Februar 2020) – Cannabis rauchen als Bodybuilder / Sicherung in Wayback Machine

Hempcrew – CBD gegen Muskelkater / Sicherung in Wayback Machine

CBD360 - Getränke mit CBD

Einsatz

bei Schmerzen im Kopf

Cannabis gegen Kopfschmerzen
Hanf gegen Kopfweh, Migräne oder Clusterkopfschmerz

Medical Tribune machte am 11.02.2020 darauf aufmerksam, das Cannabis die schwere von Kopfschmerzen und Migräne nahezu halbieren kann. Dabei ist es zu beachten, dass der Wirkungsgrad von der Einnahmeform abhängig ist. Verantwortlich für die Linderung von Kopfweh sind wieder die Cannabinoide, die in Marihuana enthalten sind. Laut einem Artikel von Pressetext am 24.06.2017, sollen Cannabinoide sogar zur Vorbeugung einer Migräne geeignet sein. Sogar zur Minderung der schmerzhaften Clusterkopfschmerz könnte Hanf in Betracht gezogen werden.

Einsatz

bei allgemeinen Schmerzen

Hanf gegen das Schmerzsyndrom
CBD bei chronischen und akuten Schmerzen

Laut einer Publikation von aerzteblatt im Jahr 2002, kann Cannabis zur Behandlung von chronischen Schmerzen zum Einsatz kommen. Die Webseite Hanf Extrakte berichtet, dass dafür das in Hanf enthaltene CBD verantwortlich ist. Je nach Hanfsorte soll der CBD-Gehalt unterschiedlich hoch ausfallen, wodurch auch die Wirksamkeit der Schmerzlinderung bestimmt wird. Für die Behandlung von chronischen Schmerzen soll CBD als Öl geeignet sein. Auch als Kapsel zum Schlucken oder Creme zum Einreiben ist dieser Stoff erhältlich.

Einsatz

bei Regelblutungen

Hanf gegen Regelschmerzen
Cannabis-Tampons gegen schmerzhafte Tage während der Monatsblutung

Das Online-Portal "jetzt" veröffentlichte am 21.06.2017 einen Artikel, in dem der Cannabiskonsum während der Monatsblutung von Frauen thematisiert wird. In diesem heißt es, das Hanf auch die Schmerzen während der Menstruation lindern kann. Somit könnte Marihuana besonders für die Frauen interessant sein, die eine sehr intensive und schmerzhafte Blutung während ihrer Tage ertragen müssen. Wie die Cosmopolitan am 03.07.2019 berichtete, sind für Frauen Cannabis-Tampons erhältlich. Mit diesen sollen sogar die Menstruationsschmerzen gemindert werden können. Die Cosmopolitan erklärt, dass es sich bei dem Tampon streng genommen um ein Marihuana-Zäpfchen handelt, die zur Minderung der Krämpfe beitragen.


Cannabis Öl
250 ml


Besonderheit
kaltgepresst &
100 % naturrein


Angebaut
ohne synthetischen
Pflanzenschutz


Zum Angebot

Auf Amazon


CBD Hanfsamenöl
BOON


Besonderheit
900mg Cannabidiol / kaltgepresst


Eigenschaft
100% Pflanzlich /
ohne Konservierungsstoffe


Zum Angebot

Auf Amazon


Hanfbalsam
Nuonove


Besonderheit
Hanfextrakt in
hoher Potenz


Eigenschaft
Salbe zur Behandlung von Wunden oder Narben


Zum Angebot

Auf Amazon

 Das könnte Sie auch interessieren